Leonie Deutschmann wird neue Kirchenmusikerin

Portrait von Leonie Deutschmann

Leonie Deutschmann wird Nachfolgerin von Anna Myasoedova und ihre Aufgaben in unserer Gemeinde übernehmen. Ab dem 16. Oktober wird sie regelmäßig in den Gottesdiensten zu hören sein und nach den Herbstferien dann regelmäßig mit der Combo proben. Auch dieses Jahr wird es wieder einen Kinderchor für das Krippenspiel geben, der dann ebenfalls von Leonie Deutschmann geleitet wird. Im folgenden Text stellt sie sich der Gemeinde vor:


Liebe Gemeinde,

Mein Name ist Leonie Deutschmann. Ich wurde am 23. März 1997 in Hannover geboren, bin in Vlotho aufgewachsen und studiere seit Anfang Oktober 2015 an der Hochschule für Kirchenmusik in Herford.
Im Jahr 2012, habe ich nach einer zweijährigen C-Kurs Ausbildung, erfolgreich das Examen abgelegt. Seitdem spielte ich regelmäßig Vertretungen in vielen verschiedenen Gemeinden. Innerhalb dieser Ausbildung lernte ich die vielseitigen Facetten der Kirchenmusik kennen und kam über ein Seminar des Kantors Christian Schauerte auch zum Landesjugendjazzorchester Niedersachsen, wo ich seither als Sängerin aktiv bin. Der Gesang, ob Klassik oder Jazz, als Solist, im Chor oder in der Gemeinde, liegt mir vor allem am Herzen. Musik hat die Kraft, Emotionen, Erzählungen und Erlebnisse, über das allein gesprochene Wort hinaus, Ausdruck zu verleihen. Musik verbindet Menschen aller Nationen, Kulturen und Religionen.
Musik im Gottesdienst, bedeutet für mich darüber hinaus, die traditionellen und populären Stilistiken, aber auch Musik aus anderen Kulturen und Ländern, mit einander zu verbinden.
Seit dem „Global Prayer“ Projekt in der Petrikirche, unter der musikalischen Leitung von Tim Gärtner, hatte ich den ersten Kontakt mit der Gemeinde und viel Freude daran, bei diesem einzigartigen Projekt mitwirken zu dürfen. Ich bin seither sehr von der engagierten Gemeindearbeit, den kreativen Gottesdiensten und der vielseitigen musikalischen Gestaltung beeindruckt. Seit den ersten Projekt-Gottesdiensten, die ich gesanglich mitgestalten durfte, hat mich vor allem die Offenheit und Herzlichkeit der Gemeindemitglieder berührt. Umso mehr freue ich mich nun darauf, bald Teil dieser einzigartigen Gemeinschaft seien zu dürfen und die Gottesdienste musikalisch mitzugestalten.