Jürgen Escher - Das fotografische Auge von Cap Anamur seit 33 Jahren

Am Mittwoch, den 10. Januar, wird Jürgen Escher seine neusten Arbeiten für die Hilfsorganisation Cap Anamur in der Petrikirche präsentieren. Beginn ist um 19:30 Uhr.
In der Vergangenheit hatte Jürgen Escher Madagaskar, Nepal, Uganda, Libanon, Sierra Leone, Somaliland und Bangladesch bereist und seine Eindrücke auf eindrücklichen Fotos festgehalten. 

 

Die Fotos erzählen Geschichten von den Krisenregionen unserer Erde z.B. aus dem Rohingya-Flüchtlingslager Kutupalong in der Region Cox´s Bazar in Bangladesch. Hier leben 300.000 Menschen auf engstem Raum im größten Flüchtlingslager der Welt. Der Fotograf Jürgen Escher schafft es immer wieder vor Ort das Vertrauen der Menschen zu gewinnen, die in schwere Krisensituationen geraten sind. Aufgrund dieser wichtigen Arbeit wurde er auch schon das fotografische Auge der von Rupert Neudecke gegründeten Organisation Cap Anamur genannt.
Nach dem Vortrag ist Zeit um mit Jürgen Escher über seine Arbeit ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist frei.