Amerikanischer Jazz trifft europäische Romantik

 

Herforder Kammerchor im Dialog mit Violine und Klavier

Zu einer musikalischen Begegnung der besonderen Art lädt die Petrigemeinde herzlich am Sonntag, den 1. März, um 18 Uhr in die Petrikirche ein. Zu Gast sind der Herforder Kammerchor Amicanta und die Violonistin Gerlind Tautorus. Die Leitung hat Tim Gärtner, der auch am Klavier begleiten wird.

Internationale Klänge erwarten die Zuhörer an diesem Abend. Auf eine musikalische Reise begibt sich der Kammerchor mit Werken aus Island, Lettland, Norwegen, Deutschland und den USA und präsentiert dabei ein abwechslungsreiches und stilistisch breit gefächertes Programm mit Chormusik des 19. und 20 Jahrhunderts. Neben unbekannten Werken, wie dem beschwingten Marienlied "Ég vil lofa eina þá" der isländischen Komponistin Bára Grímsdóttir, stehen auch sehr bekannte Werke, wie das Abendlied von J. G. Rheinberger und das Ave Maris Stella von E. Grieg auf dem Programm. Ganz neue Wege geht der Chor an diesem Abend mit dem Jazz-Titel "Come in and stay a while" von Rhonda Polay und einem Jazz-Trio von George Gershwin.

Ähnlich facettenreich wird Gerlind Tautorus an der Violine das Programm ergänzen. Auch sie wird mit den drei Songs "I Got Rhythm", "Oh, Lady Be Good" und "They Can’t Take That Away From Me" Musik von Gershwin interpretieren. Dazu kommen zwei sehr bedeutende Werke der Romantik. Antonín Dvořáks "Romanze" zählt zweifellos zu den bekanntesten und beliebtesten Werken des Komponisten und rührt durch besinnliche, wehmütige und lyrische Klänge an. Virtuos wird es schließlich mit dem dritten Satz Andante sostenuto aus der Schottischen Fantasie von Max Bruch. Nicht ohne Grund gehört sie zur anspruchsvollsten Literatur für Violine.

Der Kammerchor Amicanta entstand im Frühjahr 2018 als überregionales Ensemble. Er setzt sich aus ambitionierten Sängerinnen und Sängern zusammen, denen die Freude an kammermusikalischer und anspruchsvoller Chorarbeit gemein ist. Verbindend ist die Idee, alte und neue, geistliche und weltliche, klassische und popularmusikalische Musik zu erarbeiten und in den unterschiedlichsten Orten zum Klingen zu bringen. Die Mitglieder vereint ein besonderes Interesse an solcher Literatur, die größtenteils unbekannt nur selten zur Aufführung gebracht wird. Nachdem der Löhner Chorleiter Viacheslav Zaharov bis zum Juli 2018 die Leitung inne hatte, übernahm der Herforder Kirchenmusiker und Sänger Franz Spenn die musikalische Verantwortung. Seit Februar 2019 war Tim Gärtner Chorleiter. Wegen seiner neuen Tätigkeit als Kreiskantor in Paderborn kann er diese Aufgabe nicht weiter übernehmen.

Der Eintritt ist frei. Um eine Spende am Ausgang wird gebeten.